Kulturabend 2013 - Norwegen

Mit Hurtigruten auf den Spuren des Nordlichts

Eine wunderschöne Seereise entlang der norwegischen Küste

 

Der Heimat- und Verkehrsverein hatte am 7. Juni 2013 zu seiner bekannten Vortragsreihe „zu Gast in anderen Ländern“ ins Vereinshaus  eingeladen. Thema waren diesmal die HURTIGRUTEN Norwegen.  Das Thema fand großes Interesse. Der Einladung waren 70 Teilnehmer gefolgt, die vom 1.Vorsitzenden Klaus-Peter Wolf recht herzlich begrüßt wurden. Die Veranstaltung kam mit Unterstützung des Nordenstadter Reisebüros durch Frau Anne Bode-Behrens zustande.

Zu Beginn wurden den Gästen delikat angerichtete Fischteller gereicht - spendiert vom Reisebüro.

 

Mit zwei Filmbeiträgen präsentierte Frau Bode anschließend die Hurtigruten Schiffsreisen entlang der landschaftlich wunderschönen norwegischen Küste. Der erste Film vermittelte herrliche Eindrücke vom norwegischen Winter. Die Landschaft ist in Schnee getaucht, die Luft frisch und klar. Ein seltenes Naturphänomen ist das Nordlicht nahe dem Polarkreis. Magisch flimmernde Farben von gelb/orange, hellgrün bis dunkellila erhellen den dunklen Nachthimmel.  Die Sonne steht im Winter sehr tief und nördlich des Polarkreises verschwindet sie sogar für einige Wochen gänzlich.

Im hohen Norden sind Hundeschlittenfahrten eine Attraktion. Teilnehmer an solchen Schlittenfahrten haben ihren Spaß, wenn die blauäugigen Alaska-Huskies im Sechsergespann den Schlitten ziehen und, wie entfesselt, durch den Schnee rennen.

 

Etwas Außergewöhnliches ist eine Übernachtung im „Eis-Iglu“ in Kirkenes. In Thermokleidung gehüllt verbringen mutige Menschen die Nacht bei Raumtemperaturen um den Gefrierpunkt.

Schließlich zeigte der Film noch eine seltene Krabbenart (genannt Königskrabbe), die im Nordmeer anzutreffen ist und eine Spannweite bis zu 2 Metern und ein Gewicht bis zu 15 kg erreichen kann.  

Der zweite Filmbeitrag schilderte den norwegischen Sommer (Juni bis Ende August). Da träumt der Reisende von der Mitternachtssonne. In der Zeit von Mai bis Juli scheint die Sonne oberhalb des Polarkreises 24 Stunden und sinkt auch in den Nachtstunden nicht unter den Horizont. Die Schiffsreise entlang der Fjordküste von Bergen bis Kirkenes geht vorbei an hohen Bergen, Buchten, zahllosen Fjorden und hübschen Hafenstädtchen. Etwa 200 km nordöstlich von Bergen stößt man auf den berühmten, gigantischen Geirangerfjord (seit 2005UNESCO-Welterbe). Tosende  Wasserfälle stürzen von steilen Felswänden in die Tiefe. Der enge Fjord macht den Schiffen das Durchfahren schwer.

 

Auf der Weiterfahrt in nordöstliche Richtung erreichen die Schiffe bald die Stadt Trondheim. Sehenswert ist die historische Altstadt und der berühmte Nidaros-Dom, das größte mittelalterliche Bauwerk Skandinaviens. In dem Dom wurden norwegische Königinnen und Könige gekrönt.

Oberhalb des Polarkreises erreicht das Schiff die Lofoten-Inseln, wo der Reisende auf eine urwüchsige Natur trifft. Er entdeckt schroffe Felsformationen, weiße Sandstrände, Schären und Moore.

Auffallend in einem kleinen Fischerdörfchen, mit den typisch roten Häuschen, die vielen langen Stockfischgestelle, an denen reihenweise Fischhälften zum Trocknen aufgehängt sind.

 

Auf der Weiterreise gen Norden läuft das Schiff die Stadt Tromsö, das Tor zum Eismeer an. Die schnell wachsende Stadt hat kulturell viel zu bieten. Sehenswert ist die imposante „Eismeer-Kathedrale“.

Ein Traum wird wahr, wenn Reisende im hohen Norden das Nordkapp erreichen, den nördlichsten Punkt Europas! Von einem 300 Meter hohen Felsen eröffnet sich ein herrlicher Blick über Weite des Meeres.

Und hat das Schiff schließlich das Endziel Kirkenes erreicht, dann kann man wohl von der „schönsten  Seereise der Welt“ sprechen.  - Am Ende ihrer Hurtigruten-Präsentation erhielt Frau Bode lang anhaltenden Applaus.