Kulturabend  8. April  2016  -  Filmvortrag Vietnam

Im Rahmen seiner alljährlichen Vortragsreihe „Zu Gast in anderen Ländern“ hatte der HVV diesmal zu einem Filmvortrag mit dem Titel „Der Norden und die Mitte Vietnams“ ins Vereinshauhaus eingeladen. Es waren ca. 60 interessierte Besucher erschienen, die vom Vorsitzenden Klaus-Peter Wolf herzlich begrüßt wurden.  Gekühlte Getränke und ein Imbiss standen für die Gäste bereit.

Anne Bode-Behrens, die Inhaberin des Nordenstadter Reisebüros, hat von ihrer 15-tägigen Gruppenreise nach Vietnam - im Februar dieses Jahres - und ihren Eindrücken berichtet. Es wurde dazu auch ein interessanter und aufschlussreicher Film (DVD) gezeigt.

Zu Beginn der Reise ging es von Hanoi aus in Richtung Osten nach Halong zur weltberühmten Halong-Bucht (Weltkulturerbe). Die Stadtrundfahrt in Hanoi führte u. a. vorbei an der „Ein-Pfahl-Pagode“ von Kaiser Ly Thai Ton und dem „Ho Chi Minh Mausoleum“.

 

Auf einer modernen Holzdschunke schipperte man durch die magischen Kalksteinfelsen, vorbei an zahlreichen Höhlen und Stränden. Auf dem Weg nach Hue war ein Kurzbesuch der Pagode But Thap eingeplant, die Zitadelle mit zahllosen Palästen und Tempeln hinterließ bleibende Eindrücke. In einem Dorf konnte man bei der traditionellen Herstellung der vietnamesischen Kegelhüte zuschauen. Spektakuläre Ausblicke konnte man auf der Fahrt entlang der Küstenstraße in Richtung Danang erhaschen.

In Hoi An gab es über 200 Jahre alte chinesische Häuser, den chinesischen Tempel, und vieles andere mehr zu bestaunen.

 

Am 9. Tag der Reise stand der Flug von Danang nach Saigon (Hauptstadt von Vietnam, wird auch „das Paris des Ostens“ genannt) auf dem Programm. Als Hauptattraktionen gelten hier der Präsidentenpalast, die Kathedrale Notre Dame und das chinesische Viertel Cholon. Einblicke in verschiedene lokale Werkstätten (Ziegelbrennerei, Holzkohlegewinnung aus Kokosnuss-Schalen) werden bei einer Fahrt entlang des Chet Say, einem Seitenarm des Mekong, gewährt. In einem kleinen Dorf kann man das Leben und Arbeiten der Einheimischen beobachten und sogar mit einer Motorrikscha (Xe Loi) oder mit einem Fahrrad durch das Dorf und nahe an den Bauernhöfen, den Obstplantagen, Reis- und Gemüsefeldern vorbeifahren.

 

Als Anschauungsmaterial zu dieser virtuellen Reise nach Vietnam stand ein echter Holzpflug zur Verfügung (den Dietrich Kröger 2009 in Vietnam erstanden hat), der noch überall in der Landwirtschaft eingesetzt wird (siehe Foto). Als Zugtiere dienen Wasserbüffel, weil die oft kleinen und auch großen Felder manchmal unter Wasser stehen. Auch einen Original-vietnamesischen Kegelhut hatte Kröger von der Reise mitgebracht. Frau Kröger zeigte ihre 20 kunstvollen Tinten-Skizzen, die sie damals (anstelle von Fotos) während der beeindruckenden  Reise angefertigt hatte.

 

Für dieses Ansichtsmaterial bedankte sich der Vorsitzende bei den Eheleuten Kröger, ebenfalls bei Anne Bode-Behrens für den aufschlussreichen Filmbeitrag. In geselliger Runde klang der Abend dann aus. - RS