Seniorennachmittag 2013 (Bericht Erbenheimer Anzeiger I 20.12.2013)

 

Der Seniorennachmittag ist eine gern besuchte vorweihnachtliche Veranstaltung des HVV für Mitbürger, die das 65.Lebensjahr erreicht haben. 80 Teilnehmer füllten am 8.Dezember den sehr schön dekorierten Raum im Vereinshaus. Die Tische waren hübsch eingedeckt, gemischte Kuchenteller standen bereit.

 

Zum 42. Seniorennachmittag begrüßte der Vorsitzende Klaus-Peter Wolf am zweiten Adventssonntag die vielen Gäste und Vereinsmitglieder, insbesondere den neuen Vereinsringvorsitzenden Berthold Stock, Pfarrer Fippinger, den Leiter der Ortsverwaltung Stefan Kern, Hannelore Becht (Seniorenbeirat). Wolf dankte den Breckenheimer Seniorinnen und Senioren, dass sie so zahlreich erschienen sind, er verlas ein Schreiben des Ortsvorstehers mit Grüßen und guten Wünschen für die Feiertage und erwähnte, dass sich das Hessische Ministerium für „Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung“ auch in diesem Jahr mit einer hohen Zuwendung an den Kosten dieses Nachmittags beteiligt habe.

 

Stefan Kern richtete Gruß- und Dankesworte an die Helfer sowie gute Feiertagswünsche an alle Gäste und ein „Umschlag“ für die Vereinskasse wurde vom HVV-Vorstand dankbar entgegen genommen. Berthold Stock dankte für die Einladung, der er gerne gefolgt ist. Er würdigte ebenfalls die Arbeit des HVV, der mit seinen freiwilligen Helfern und Helferinnen das ganze Jahr über viel zur Dorfverschönerung beiträgt. Hannelore Becht, vom Seniorenbeirat Wiesbaden (Sprecherin des Ausschusses „Gesundheit und Soziales“), gab einen kurzen Abriss über die Arbeit dieses Gremiums, das aus 21 Mitgliedern besteht und in drei Arbeitsbereichen zum Wohle der Senioren tätig ist (etwa 70.000 Senioren gibt es Wiesbaden). Sie erwähnte, dass u.a. Armin Spitz (Vorsitzender des VdK OV Breckenheim) im Ausschuss „Bau und Verkehr“ mitarbeitet und auch der „Kultur und Öffentlichkeitsarbeit“ sehr aktiv ist. Hannelore Becht wünschte eine besinnliche Adventszeit und bekam für ihr vorgelesenes Gedicht „So wie es früher war“ viel Applaus.

 

Nun richtete Pfarrer Fippinger Dankesworte an den HVV, er stellte außerdem fest, dass Weihnachten die Zeit der Geschichten sei, die durchaus auch lustig sein könnten, so wie diese mit dem Titel „Einmal und nie wieder“ (von Heinrich Schneider-Dießen). Sie handelte von einem kath. Pfarrer (verkleidet als Nikolaus) und seinem Jagdfreund, der einen pfiffigen

5-jährigen Buben hatte. Sehr erheiternd war auch der Text eines Anrufbeantworters für „Omas und Opas“. Zum Schluss sprach der Pfarrer noch ein kurzes Gebet.

 

Das Akkordeon-Duo Pascal und Kathrin Gärtner (vom INCANTARE Akkordeon-Orchester und mehr e.V. Langenhain) spielte weihnachtliche Weisen zum Mitsingen und Zuhören, wofür sie mit sehr viel Applaus bedacht wurden.

Zum Abschluss trug Gaby Schwarzloh noch eine kurze Geschichte von dem „Fuchs Ossi“ vor, der im Breckenheimer Wald lebte und am 24. Dezember Geburtstag hatte.

 

Schließlich überreichte Klaus-Peter Wolf noch einen sehr schönen Blumenstrauß an Ute Wenski, die heute nach längerer Krankheit als Gast anwesend war, und bedankte sich für ihre jahrelange Mitarbeit im Verein. - RS